Sie sind hier:
  1. Startseite >
  2. Lesen: 1052 Beiträge

Laufen ohne stehenbleiben 05

von Birgit Meinhard-Schiebel

Wir sollen mit der Schule fortfahren, ich weiß nicht mehr, wohin. Und brauchen Geld. Deshalb geht Anna abends in das Wirtshaus nebenan und wäscht dort Teller. Mir ist das peinlich, ich mag sowieso nicht fortfahren. Schon gar nicht mit der Schulklasse. Ich habe Wichtigeres zu tun. Ich schreibe Briefe, schicke sie an Ämter in dem Ort, in dem ich geboren worden bin. Und suche nach meiner Identität.

Irgendwann, ganz plötzlich, steht meine "Familie" vor der Türe. Bepackt mit Geschenken, einem geschlachteten Hasen, einer Schachtel voll mit frischen Eiern und roten Gesichtern. Es sind meine drei Schwestern. Fremde, junge Frauen und fremde Männer. Meine Schwestern, Maria, Leopoldine und Hilde sind Fremde. Sie sind schüchtern, herzlich, verlegen. Sie tischen ihre Geschenke auf. Anna lädt sie zum Niedersetzen ein. Und ihr ganzer Körper zittert. Vor Eifersucht, vor Angst.

Ich weiß nicht, was ich reden soll. Ich weiß nicht, was sie mir erzählen. Sie schenken mir ein Bild von ihrem Vater. Ich begreife langsam, daß ihr Vater nicht mein Vater ist. Weil mein Vater einer ist, den es gar nicht gibt. Er war der Liebhaber meiner Mutter. Der Vater meiner Schwestern war damals an der Front. Ich kann nur Anna spüren, ich selbst bin taub, fremd ohne jede eigene Identität. Anna haßt mich. Ich kann es spüren. Zum ersten Mal ganz deutlich.

Sie gehen wieder fort. Ich bin froh, daß sie mich nicht küssen, daß sie mir nur die Hand geben und mich einladen, bald zu ihnen zu kommen. In meinem inneren Kalender sind sie ein gestrichener Punkt. Anna hat sich Mühe gegeben, das Geld für meine Reise aufzutreiben. Aber gemeinsam mit meiner Lehrerin findet sie heraus, daß die Strafe für mich darin besteht, fortfahren zu müssen. Mich mit Hausarrest zu belegen, bedeutet, mir einen Gefallen zu tun. Ich schließe mich dann in mein Zimmer ein und lese. Endlich in Ruhe.

Aus dem Buch: "Laufen ohne stehenbleiben. Bericht eines An-Kindes-Statt-Kindes" von Birgit Meinhard-Schiebel. Publikation: 1985, Wiener Frauenverlag.

Informationen zum Artikel:

Laufen ohne stehenbleiben 05

Verfasst von Birgit Meinhard-Schiebel

Auf MSG publiziert im April 2009

In: Erinnerungsbücher

Der Beitrag wurde folgenden Regionen und Zeiträumen zugewiesen:
  • Ort: Wien
  • Zeit: 1950 bis 1959

Copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Seine Veröffentlichung erfolgt unter einer Creative-Commons-Lizenz.