Sie sind hier:
  1. Startseite >
  2. Lesen > Lebensgeschichtliche Fotorevue: 104 Beiträge

Mama im Garten

von Franziska Nunnally-Huppert

Irma Huppert, die Mutter Franziska Nunnally-Hupperts, vor Blütenstrauch und Gartenhaus in Wien
Irma Huppert (ca. 1936)

Neben meinem Bett an der Wand, hängt ein Bild meiner Mutter. Es ist da, wenn ich schlummere, und mein erster Blick geht darauf hin, wenn ich in der Früh erwache. Manchmal denke ich, dass sie meinen Schlaf behütet, über mich wacht. Ich habe sie ja nicht lange gekannt, bloß für die ersten 16 Jahre meines Lebens. In jenem Alter sind die Nazis reingestürmt und haben unser Familienleben vernichtet.

Mama, so haben wir sie genannt, kam von einer alten jüdischen Wiener Familie. Sie und ihre Geschwister sind alle in Wien geboren und aufgewachsen. Dort wohnten wir, als sich für uns im März 1938 alles für immer geändert hat. Ich wurde nach England verschickt, um unter Fremden zu leben. Papa starb an gebrochenem Herzen, zwei Wochen vor seiner Deportation nach Polen. Mein Bruder kam im Konzentrationslager um. Und Mama?

Die Gestapo hat sie geholt und eingesperrt. Einige Tage später wurde sie nach Minsk deportiert und dort bei ihrer Ankunft erschossen. Ihre letzte Ruhestätte kennt niemand.

Auf dem Bild, das neben meinem Bett hängt, steht Mama im Garten und streckt ihren Arm zu einem Blumenstrauch hin. Was beabsichtigte sie zu tun? Wollte sie einen Strauß pflücken, um den Mittagstisch zu schmücken? Oder vielleicht nur eine Blüte, um deren Duft einzuatmen. So wie das Lächeln der Mona Lisa schon jahrhundertelang ein Rätsel ist, so wird das Bild von „Mama im Garten“ immer von Geheimnissen erfüllt sein.

Mama war keine Heldin. Sie war eine gute, einfache Frau, so wie tausende andere Frauen, die für ihre Kinder und Familien lebten. Bestimmt hätte sie gerne noch gelebt und mal mit ihren Enkelkindern gespielt. Jedoch die Kugeln, die ihr ins Herz geschossen wurden, haben diese Träume beendet.

Es gibt kein Grab, wo man einen Blumenstrauß zur Erinnerung hinlegen könnte. Jedoch auf dem Bild, das neben meinem Bett an der Wand hängt, steht Mama im Garten, für immer umgeben von den Blumen, die sie liebte.

Informationen zum Artikel:

Mama im Garten

Verfasst von Franziska Nunnally-Huppert

Auf MSG publiziert im Mai 2009

In: Lebensgeschichtliche Fotorevue

Der Beitrag wurde folgenden Regionen und Zeiträumen zugewiesen:
  • Ort: Wien
  • Zeit: 1930er Jahre, 1940er Jahre

Copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Seine Veröffentlichung erfolgt unter einer Creative-Commons-Lizenz.