Sie sind hier:
  1. Startseite >
  2. Autorenalbum: 357 Mitschreibende

Johanna Gramlinger

Statthalterbild

Meine Beiträge

Über mich

Johanna Gramlinger wurde am 10. Juli 1904 als jüngstes von fünf Kindern in Attnang, Oberösterreich, geboren. Ihr Vater, Jakob Wintereder, war „Condukteur bei der KK-Reichsbahn“ und ihre Mutter, Johanna Wintereder, geb. Neudorfer, Hausfrau und Gelegenheitsarbeiterin bei benachbarten Bauern. Ihre Kindheit und Jugend erlebte sie als entbehrungsreich, aber glücklich.
Mit 16 Jahren wurde Johanna Gramlinger von ihrer Mutter nach Wels zu einer Dienstvermittlerin gebracht, die ihr einen Posten als Mädchen für alles in einem kleinen Haushalt verschaffte, was für die Autorin das Ende ihrer schönen Kindheit bedeutete.
In der Folge diente sie in vielen Familien und bekleidete dabei unterschiedliche Positionen: als Mädchen für alles, Küchenmädchen oder Aushilfsköchin in kleineren, mittelständischen Haushalten in Oberösterreich, als feines Stubenmädchen auf Schlössern, Gutshöfen und in gutbürgerlichen Haushalten in der Steiermark und in Wien oder als Buffetfräulein in einem Gasthaus in Deutschland.
Im Jahr 1929 besuchte sie einen kaufmännischen Kurs in einer Handelsschule in München, um danach als Sekretärin arbeiten zu können. Mitten in der Weltwirtschaftskrise war es ihr jedoch nicht möglich, eine entsprechende Stelle zu finden.
1930 lernte sie ihren späteren Ehemann, den Bahnangestellten und Musiker Anton Gramlinger, kennen. Die Beziehung verlief anfangs jedoch alles andere denn komplikationslos; im Gegenteil, ihre Lebenssituation verschlimmerte sich noch.
Erst die Versöhnung mit ihrem Lebenspartner, die Möglichkeit der Eheschließung im Jahr 1938 und der Umzug nach Wien im selben Jahr brachten den lange erhofften sozialen Aufstieg. Johanna Gramlinger fand eine Stelle als Schneiderin, und ihr Mann erhielt als Frühpensionist eine Rente. Sie kauften sich ein Häuschen in einer Gartensiedlung in Wien und bewirtschafteten einen großen Garten.
Nach dem Tod ihres Ehemannes und einer Hüftgelenksoperation verkaufte Johanna Gramlinger das Haus und lebte eine Zeitlang in einem Pensionistenheim, wo sie 1977 ihre Lebenserinnerungen niederschrieb.
Die Autorin starb 1998 in Wien.

Persönliche Einträge im Autorenalbum werden nur auf Initiative und Textvorschlag der Verfasser/innen hin von der MSG-Redaktion erstellt, ergänzt oder abgeändert.